Trausnitz Massivhaus Bau GmbH

Mendelstrasse 9
84030 Ergolding

Tel.:  0871 - 477 326 60
Fax:  0871 - 477 364 68
E-Mail: infotrausnitz-massivhausde

KONTAKTFORMULAR

pinterest Google+ Youtube

Trausnitz Massivhaus Bau GmbH

Fördermittel für das Eigenheim – Das Baukindergeld kommt

Gute Nachricht für Familien: Das Baukindergeld kommt!

Pressemitteilung

Endlich haben sich die Spitzen der großen Koalition zum Baukindergeld geeinigt

Die Förderung nützt vor allem Normalverdiener-Familien mit wenig Eigenkapital auf dem Weg ins Eigenheim. Im Zuge der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages wurde nach langer Diskussion die Einführung des Baukindergeldes beschlossen. Familien mit einem oder mehreren Kindern dürfen sich nunmehr über ein neues Förderprogramm für den Kauf oder Bau eines Eigenheims freuen.

Das Baukindergeld wird es für den erstmaligen Kauf von Wohneigentum bzw. den Neubau eines Eigenheims geben. Pro Kind werden 1.200 Euro pro Jahr für einen Zeitraum von 10 Jahren gezahlt. Die Möglichkeit, das Baukindergeld zu beantragen, ist auf 2 Jahre begrenzt und gilt rückwirkend ab 1. Januar 2018.

Voraussetzungen für den Erhalt des Baukindergeldes ist ein zu versteuerndes Haushaltseinkommen von maximal 90.000 Euro für eine Familie mit 1 Kind. Pro weiterem Kind erhöht sich diese Einkommensgrenze um jeweils 15.000 Euro. Das Antragsverfahren für das Baukindergeld soll über die KfW-Bank laufen. Wann genau eine Beantragung und die Auszahlung erfolgen kann, ist bisher unbekannt.

Baukindergeld – Normalverdiener mit wenig Eigenkapital profitieren

„Besonders Normalverdiener-Familien, die wenig oder kein Eigenkapital haben, werden vom Baukindergeld profitieren und mit diesen zusätzlichen Mitteln einen Teil der Kosten für den Bau eines Eigenheims decken können, zum Beispiel Nebenkosten wie die Grunderwerbsteuer“, sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus, Deutschlands führende Massivhausmarke.

Viele junge Familien haben zwar ein regelmäßiges Einkommen und sichere Arbeitsverhältnisse, jedoch bisher nicht die Möglichkeit Geld zur Seite zu legen, zum Beispiel aufgrund der Kosten für die Berufsbildung. Die niedrigen Zinsen erschweren zudem die Eigenkapital-Bildung. Doch unter bestimmten Voraussetzungen ist der Bau und die solide Finanzierung eines Eigenheims auch ohne bzw. mit wenig Eigenkapital möglich.

Mit dem Baukindergeld können Familien fehlende Rücklagen ausgleichen und so schneller den Schritt ins Eigenheim wagen. „Und das ist auch nötig, aufgrund des kurzen Förderzeitraumes, herrscht etwas Zeitdruck. Schließlich muss zur Erfüllung der Förderbedingungen für das Baukindergeld eine Baugenehmigung oder ein Kaufvertrag vorliegen – das kann seine Zeit dauern. Wer sich die Vorteile sichern will, sollte seine Entscheidung für ein Eigenheim also nicht mehr lange hinauszögern“, so Hausbau-Experte Dawo.

Nachhaltige Eigenheim-Förderung bisher nicht in Sicht

Mit der Abschaffung der Eigenheimzulage im Jahr 2006 und der zunehmenden Verschlechterung der Konditionen beim Bau von KfW-Effizienzhäusern sah es schlecht aus im Bereich der Fördergelder für das Eigenheim.

„Es ist erfreulich, dass die Politik erkannt hat, dass Familien Unterstützung auf dem Weg ins Eigenheim brauchen und vor allem verdienen. Das Baukindergeld ist meiner Meinung nach ein erster Schritt. Um die Eigentumsquote in Deutschland nachhaltig zu verbessern, sind aber weitere Maßnahmen notwendig“, sagt Jürgen Dawo.

Zum einen schließt das Baukindergeld Paare ohne Kinder oder auch Familien mit Kindern über 18 Jahre aus. Doch auch für diese Gruppen ist der Erwerb von Wohneigentum, nicht nur im Hinblick auf die Altersvorsorge, attraktiv. Zum anderen sorgt der kurze Förderzeitraum auch dafür, dass nur ein Teil von Familien auf dem Weg ins Eigenheim unterstützt wird. Was nach 2020 kommt, bleibt ungewiss.

„Eine langfristige und gerechtere Maßnahme zur Entlastung wäre beispielsweise die Senkung der Baunebenkosten. Die Grunderwerbsteuer-Sätze in Deutschland treiben die Grundstücks- und Immobilienpreise weiter in die Höhe. Auch die hohen Anforderungen an den Hausbau seitens des Gesetzgebers, erschweren den Neubau von Eigenheimen, die für Normalverdiener erschwinglich bleiben“, betont Jürgen Dawo von Town & Country Haus.

Der Garten macht Massivhaus zum Traumhaus

Pressemitteilung

Der Bau eines Massivhauses ist erst mit der Außenanlage so richtig abgeschlossen.

Bauherren sollten mit der Gartenplanung nicht bis nach dem Einzug warten, sondern Synergien während der Planung und Bauphase nutzen. Das kann Kosten sparen.

Outdoor Lounge, Grill, Gemüsegarten, Gartendusche oder Schwimmteich machen den Garten zur grünen Oase rund um das eigene Massivhaus. Für viele Bauherren ist der Traumgarten ein Grund für die Entscheidung zum Hausbau. Aber die meisten verschieben die Planung des Gartens auf die Zeit nach dem Einzug.

Massivhäuser und Fertighäuser sind heute in kürzester Zeit errichtet, so dass es sinnvoll ist, gleich von Anfang an die Außenanlagen zu planen. Zudem ist das Bauvorhaben erst dann abgeschlossen, wenn das gesamte Grundstück angelegt ist. Das Baurecht gibt sogar vor, dass in den Bauantragsunterlagen die geplanten befestigten, unbefestigten und begrünten Flächen angegeben sein müssen. Denn auch für den Bau eines Carports oder eines Gartenhauses ist je nach Bundesland eine Baugenehmigung erforderlich. Wer in den Bauantrag also gleich die Außenanlagen mit aufnimmt, spart sich doppelte Wege.

Kosten für die Außenanlage

Die Kosten für die Außenanlagen werden oft nicht in die Hausbaukosten einkalkuliert, sondern als Nebenkosten hinten angestellt. Bei einem neu gebauten Massivhaus müssen jedoch Wege, Hauszugang, Terrasse, Licht, Autostellplatz und Umzäunung angelegt werden. Die Kosten des Gartens hängen von der Grundstücksgröße, Gegebenheiten, wie z.B. Hanglage, sowie von den individuellen Wünschen an die Gestaltung und den Stil ab.

Gartenplaner kalkulieren etwa 18 Prozent der gesamten Hausbaukosten. Es ist sinnvoll, die Kosten für die Außenanlagen gleich zu berücksichtigen, egal wie hoch oder niedrig diese veranschlagt werden. Tipp vom Hausbau-Experten Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus: „Wer ein knappes Baubudget hat, kann das Projekt Außenanlage Stück für Stück in Angriff nehmen. Dabei hilft es, eine Liste mit Prioritäten zu erstellen: Was wollen Sie als erstes erledigen, was ist erst einmal nicht so wichtig?“

Traumgarten steigert Wert des Massivhauses

Ein schöner und gepflegter Garten steigert den Marktpreis eines wertbeständigen Massivhauses. Ein gut überlegter Lageplan ist also eine Investition für die Zukunft, denn wenn der Garten durchdacht angelegt ist, dann muss nichts nachgebessert werden. Nachträgliche Baumaßnahmen sind meist teuer.

Kostenfaktor Maschinen und Baumaterial

Die größten Kosten fallen für die Miete von Maschinen und Baumaterial an. Wenn das Haus gebaut ist, gleicht das Grundstück meist noch einer Baustelle. Der Bauschutt muss abtransportiert, der Boden planiert, Erde ausgehoben, damit der Untergrund für Wege, Carport, Terrasse, Elektroleitungen, Wasseranschlüsse und Beete gelegt werden kann.

Werden die Arbeiten für die Außenanlagen gleich in die Hausbauphase eingeplant, können evtl. vorhandene Maschinen genutzt werden. Vor allem Bauherren, die handwerklich nicht so erfahren sind, sollten die befestigten Bereiche wie Treppen, Mauern und Wege Fachleuten überlassen.

Beete, Rasen, Sandkasten

Ob Blütenmeer, Bambusdschungel oder Kräutergarten – die Gestaltung mit Pflanzen können auch Gartenneulinge lernen und die Bepflanzung als Eigenleistung übernehmen. Frühjahr und Herbst sind ideale Pflanzzeiten. Wichtig ist zu berücksichtigen, dass die Blumen, Stauden und Büsche so viel oder wenig Licht und Wasser bekommen, wie sie brauchen. Das Anlegen eines Rasens kann man ebenso lernen oder einen fertigen Rollrasen auslegen, der weniger arbeitsintensiv ist. Ein Sandkasten oder eine Rutsche sind zur Freude der Kinder schnell aufgestellt.

Essplatz, Outdoor Lounge, Licht

Florida Style, asiatisch oder puristisch – die Auswahl an wetterfesten Sitzmöbeln oder Loungemöbeln, Solar- und Windlichtern scheint jährlich zuzunehmen. Outdoor-Living macht Spass! Wird für die Terrasse gleich ein Dach geplant, braucht man Regenschauer nicht zu fürchten.

Eine schöne Atmosphäre kann man mit einem Feuerkorb oder einem Springbrunnen erzeugen. Ein Grill kann der erste Schritt zur Outdoorküche sein. Öfters frischen Schwung kann man mit leicht beweglichen Dekorationen oder Kübel in den Garten bringen. Die fernöstliche Feng Shui Philosophie besagt, dass der Garten mit 70 Prozent zur Vitalenergie des Hauses beiträgt, die Innengestaltung hingegen nur mit bis zu 30 Prozent.

Fazit: Die Außenanlage eines Hauses steigert die Lebensqualität und den Wert der Immobilie. Bei der Anlage des Gartens können Massivhaus-Bauherren sehr gut Eigenleistungen einbringen. Das macht Spaß und spart Kosten!

Welche Bauweise ist solider: Massivhaus oder Fertighaus?

Pressemitteilung

Holzfertighaus oder Massivhaus - der wohl weitreichendste Beschluss steht gleich am Anfang der Hausplanung mit der Wahl der Bauweise.

Vergleicht man Massivhaus und Fertighaus, punkten Fertighäuser bei der Bauzeit und teilweise in einem niedrigeren Preis. Massivhäuser sind hinsichtlich Wertbeständigkeit, Robustheit und Wiederverkaufswert eindeutig im Vorteil. Daher entscheiden sich 80 Prozent der Bauherren für ein Haus aus Stein.

Ein Haus bauen heißt Entscheidungen treffen. Der wohl weitreichendste Beschluss steht gleich am Anfang der Hausplanung mit der Wahl der Bauweise: Holzfertighaus oder Massivhaus.

Fertighäuser wurden erstmals vor etwa 100 Jahren entwickelt, um durch die industrielle Vorfertigung günstigere Häuser zu ermöglichen. Die Serienproduktion kam in den 1960er Jahren in Schwung, jedoch zeichneten sich die ersten Serienhäuser oftmals durch schlechte Qualität und schädliche Baumaterialien aus. Die Fertighausunternehmen haben daher in die Qualität investiert, was sich auch in höheren Preisen widerspiegelt.  

Mittlerweile ist jedes fünfte neu gebaute Ein- und Zweifamilienhaus ein Fertighaus aus Holz. Die meisten Bauherren schwören auf das traditionelle Stein-auf-Stein Haus. Beide Bauweisen ermöglichen Energie-Effizienz und die unterschiedlichsten Haustypen. Vergleicht man die beiden Bauweisen, Material und Anbieter, so gibt es aber maßgebliche Unterschiede.

Alles aus einer Hand: Massivhäuser wie Fertighäuser

Mit dem Hausbau in Serie aus einer Hand von der Bodenplatte bis zum schlüsselfertigen Haus haben Fertighausunternehmen den Markt revolutioniert. Schon länger sind Massivhausfirmen nachgezogen und bieten gleichfalls schlüsselfertige Häuser mit einem Ansprechpartner zum Festpreis und garantierter Bauzeit an. Daher liegt der Unterschied nun in der Serviceleistung, transparenten Vertragskonditionen und dem Baumaterial.

Eine Umfrage der Zeitschrift Capital (Ausgabe Juni 2018, Fertighaus-Kompass) hat Fertighausunternehmen hinsichtlich der Kriterien Information und Service, Vertrag und Recht sowie Baumaterialien und Gesundheit untersucht. Bei dem Punkt Informationen und Service wurde kritisiert, dass einige Firmen die Kunden nicht ausreichend über die Produkte informieren. „Gerade Orientierung und Transparenz sei für Haubauinteressierte entscheidend“ sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus.

Baukosten und Bauzeit

Die Kosten eines Hauses hängen von der Größe, dem Grundstück und der Ausstattung ab. Keine der beiden Bauweisen ist deutlich günstiger als die andere. Ein Holzfertighaus kann günstiger als ein Massivhaus sein, wenn möglichst viele der vorgefertigten Bauteile dem Standard entsprechen. Je individueller die Bauherren ihr Traumhaus wünschen, umso teuer wird es, wobei der Gestaltungsspielraum bei Massivhäusern größer als bei Fertighäusern ist.

Bei der Bauzeit liegt das Fertighaus ein wenig vor dem gemauerten Haus. Jedoch wird auch ein Fertighaus nicht an einem Tag erbaut, da die Einzelteile zunächst produziert werden müssen. Auf der Baustelle wird das Fertighaus in ein bis zwei Tagen errichtet. Bei dem Bau von Massivhäusern werden die einzelnen Gewerke an Ort und Stelle umgesetzt. Steht der Rohbau, erfolgt der Innenausbau. Hierfür benötigt sowohl das Fertighausunternehmen als auch der Massivhausbauer in etwa die gleiche Zeit, denn bei beiden Bauweisen müssen die Elektro- und die Sanitärinstallation gelegt, Treppen gesetzt, Türen angebracht, Böden und Fliesen angebracht sowie Maler- und Tapeziererarbeiten erledigt werden. Für den Bau eines Fertighauses ohne die Produktion rechnet man 3 bis 4 Monate, für ein Massivhaus maximal 6 Monate.

Müssen die Bauherren einen Baukredit aufnehmen, so beginnt die Zahlung des Kredites meistens zum Zeitpunkt des Einzuges, so dass die Bauzeit keine Auswirkung auf den Kredit hat.

Massivhaus bietet Wertebeständigkeit und Robustheit

Das Massivhaus besteht aus massiven Baustoffen wie Beton oder Ziegeln. Das Mauerwerk ist belastbar, langlebig, bietet Brand- und Schallschutz. Holzfertighäuser werden aus ca. 50 Bauelementen zusammengesetzt, die aus Holzgerüst, Gipsfaserplatten, Styroporschicht, Dämmschicht und einer Putzschicht bestehen. Massivhäuser sind in der Bauweise und vom Baumaterial robuster und wertbeständiger als Fertighäuser. Steinhäuser halten so außergewöhnlichen Einflüssen wie schweren Wasserschäden besser Stand. Gerade vor dem Hintergrund des zunehmenden Starkregens aufgrund des Klimawandels müssen Fertighausbesitzer mit größeren Schäden rechnen. Deshalb ist der Wiederverkaufswert von Massivhäusern in der Regel höher als der von Fertighäusern.

Der Wiederverkaufswert ist für Banken ein wichtiges Kriterium für die Kreditaufnahme. „Viele Banken setzen bei einem Fertighaus sogar einen geringeren Beleihungswert an als bei einem Massivhaus. Der Grund: der Wiederverkaufswert eines Fertighauses liegt bis zu 40 Prozent unter dem eines Massivhauses“, weiß Hausbau-Experte Jürgen Dawo.

Baumaterial und Wohngesundheit

Die Baustoffqualität beeinflusst direkt die Wohngesundheit. Hausplaner sollten sich daher bei Fertighausanbietern genau über die Baumaterialien informieren, da die Fertigteile aus mehreren Komponenten zusammengesetzt sind. Ebenso spielt die Lüftungsanlage eine Rolle für das Raumklima. Der TÜV Rheinland empfiehlt regelmäßige Kontrollen der Raumluft auf Formaldehyd und flüchtigen organischen Verbindungen. Einige Holzfertighaushersteller haben sich auf die Produktion von ökologischen Häusern spezialisiert, die sich durch biologische Baumaterialien und Bauweisen auszeichnen und ein angenehmes Raumklima bieten.

Bei Massivhäusern ist Porenbeton ein bewährter Baustoff, der mit Sand, Kalk, Zement und Wasser aus vollkommen mineralischen und natürlichen Rohstoffen besteht. Häuser aus Porenbeton sind umweltschonend und gleichen im Sommer wie im Winter Temperaturschwankungen aus.

Fazit: Massivhaus überzeugt im Vergleich zum Holzfertighaus

Aufgrund der robusteren Eigenschaften von Stein hat die massive Bauweise eindeutige Vorteile gegenüber der Holzbauweise. Die Zeitschrift Capital kommt in dem Fertighaus-Kompass zu dem Schluss, dass manche Fertighausfirmen bei Service, Informationen, Verträgen und Bauqualität ihre Versprechen einhalten, die Mehrzahl jedoch nicht. Hingegen haben Massivhausunternehmen bei diesen Kriterien einen großen Vorsprung. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die Mehrheit der Bauherren für ein Massivhaus entscheidet.

Hausbau statt Miete: Junge Familien profitieren am meisten

Pressemitteilung

Hohe Mieten, niedrige Zinsen – diese Situation macht den Hausbau für junge Familien besonders attraktiv. Fehlendes Eigenkapital sollte dabei keine Hürde sein.

Während in nahezu allen deutschen Städten die Mieten steigen, sind die Zinsen für Immobilienkredite weiterhin auf einem niedrigen Niveau. Das führt dazu, dass der Kauf von Wohneigentum im Vergleich zur Miete immer attraktiver wird. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IWD) zeigt: die Kosten für eine selbstgenutzte Immobilie liegen mehr als 30 Prozent unter denen für eine Mietwohnung.

Laut Statista.de zahlten Mieter im Jahr 2017 rund 7 Euro pro m2, während Eigentümer gerade einmal knapp 5 Euro pro m2 investieren. Im Jahr 2006 zahlten Mieter noch knapp 6 Euro pro m2 während Eigentümer fast 7 Euro pro m2 zahlen mussten.

„Auf den ersten Blick scheint der Hausbau teurer. Doch man darf nie vergessen, dass die Investition in ein Eigenheim langfristig dem eigenen Vermögensaufbau dient, während die Miete vor allem dem Vermieter hilft seine Immobilien zu refinanzieren und Gewinn zu machen“, sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus, Deutschlands meistgebauten Markenhaus.

Das IWD Köln hat in ihrem Vergleich von Miete und Tilgungsrate für den Hausbau ermittelt, dass je länger der Finanzierungszeitraum für ein Eigenheim ist, desto größer ist der Vorteil gegenüber einer Mietwohnung. Ist das Haus bis zum Rentenbeginn abbezahlt, haben Ehepaare durchschnittlich rund 600 Euro mehr im Monat zur Verfügung als Mieter. Selbst moderate Zinserhöhungen schmälern diesen Vorteil nicht. Bei einem Zinsanstieg auf 3,5 Prozent bei einem Finanzierungszeitraum von 35 Jahren, liegen die Kosten für Zins, Tilgung und Instandsetzung in vielen Regionen trotzdem noch unter den stetig steigenden Mieten.

Fehlendes Eigenkapital sollte kein Hindernis für den Hausbau sein

Die Studie des IWD Köln hat noch einmal bestätigt, je früher man baut, desto besser! Leider fehlt es vielen jungen Familien an Eigenkapital, aktuell haben gerade einmal 11 Prozent aller Mieterhaushalte mehr als 50.000 Euro auf der hohen Kante.

Viele junge Paare haben zwar ein regelmäßiges Einkommen und sichere Arbeitsverhältnisse, aber hatten bisher, zum Beispiel aufgrund von Studium oder Ausbildungskosten, keine Möglichkeit, Geld zur Seite zu legen. Die niedrigen Zinsen erschweren zudem die Kapitalbildung.

„Zum Glück gibt es mittlerweile die Möglichkeit, den Hausbau ohne Eigenkapital zu finanzieren, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Denn viele können sich ein Haus auf Basis ihrer regelmäßigen Einkünfte leisten“, sagt Marco Termeer, Baufinanzierungsexperte bei Town & Country Haus.

Hausbau ohne Eigenkapital – Das sollten Sie beachten

Natürlich gilt bei der Baufinanzierung: je mehr Eigenkapital, desto besser. Als ideal gelten 25 Prozent Eigenkapital für den Hausbau. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein Hausbau ohne Eigenkapital nicht möglich ist. Das Eigenkapital wirkt sich positiv auf die Finanzierungskonditionen aus, aber letztlich ist auch eine Vollfinanzierung beim Hausbau denkbar.

Voraussetzung hierfür ist ein solides und regelmäßiges Familieneinkommen. „Außerdem achten die Banken darauf, dass der Lebensstil eine höhere Sparneigung aufweist“, sagt Termeer vom Town & Country Finanzierungsservice. Was bedeutet das? Wer ohne Eigenkapital ein Haus finanzieren möchte, sollte seinen Urlaub und sein neues Smartphone nicht unbedingt über einen Kredit finanzieren, denn dies werten Banken eher als konsumfreudigen Lebensstil und somit als Risiko für die Baufinanzierung.

Wichtig beim Hausbau ohne Eigenkapital ist es, realistisch einzuschätzen, wie viel monatliche Rate eine Familie verkraften kann. Dabei sollte auch immer eine Reserve für unvorhergesehene Kosten eingeplant werden. Im Idealfall werden auch die Möbel, Tapeten bzw. Farbe für das neugebaute Haus nicht über den Kredit finanziert, sondern nach und nach aus Eigenmitteln bezahlt.

Wer seinen Hausbau ohne Eigenkapital finanziert, sollte besonders großen Wert auf Sicherheit legen. Neben einer soliden Planung der beim Hausbau anfallenden Kosten und Garantieleistungen, wie einer FinanzierungSumme-Garantie, sollten die Bauherren eine Risikolebens- und eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben. Darüber hinaus können die derzeit niedrigen Zinsen mit einer langen Zinsbindungsfrist gesichert werden. Die optimale Finanzierungsstrategie sollte gemeinsam mit einem Baufinanzierungsberater erstellt werden. Dieser sollte einen Sachkundenachweis nach §34 i GewO als Immobilardarlehensvermittler vorweisen können.

Hausbau zu mietähnlichen Konditionen ist möglich

Einerseits steigen die Baukosten, vor allem durch hohe Energiesparauflagen, steigende Handwerker-Löhne und hohe Baunebenkosten. Andererseits gibt es nach wie vor Einsparpotentiale, die den Hausbau zu mietähnlichen Konditionen ermöglichen.

So bieten große Markenhaus-Anbieter Haustypen an, die aufgrund ihrer standardisierten Bauweise ein optimales Preis-Leistungsverhältnis bieten und dabei trotzdem genügend Gestaltungsspielraum für die Bauherren lassen. Auch gilt es, seinen tatsächlichen Platzbedarf genau einzuschätzen. Wer mit 30 m2 statt mit 45 m2 pro Person rechnet, kann seine Baukosten bereits spürbar senken. Gleiches gilt natürlich für die Grundstücksgröße – wieviel Garten möchte man sich tatsächlich gönnen?

Ein weiterer Kostentreiber beim Hausbau ist der Keller. Hierfür gibt es günstige Alternativen, wie eine Abstellkammer, eine Ankleide im Schlafzimmer oder ein ausgebauter Dachboden.

Auch muss beim Hausbau nicht alles auf einmal fertig werden. Garten und Außenanlage können nach und nach verschönert werden – je nachdem wieviel Zeit und Budget vorhanden ist. Und wer vielleicht die ein oder anderen Möbel aus der alten Mietwohnung mit in das neue Eigenheim nimmt, kann ebenfalls sein Budget schonen.

„Eine wirkliche Entlastung für junge Familien beim Hausbau wäre die Senkung der Baunebenkosten. Insbesondere die hohe Grunderwerbsteuer ist eine echte Belastung. Junge Bauherren mit wenig Eigenkapital würden von Freibeträgen bei Steuern oder von staatlichen Kreditausfallgarantien profitieren. Zwar wird mit dem Baukindergeld ein erster Schritt zur Eigentumsförderung unternommen, aber das reicht noch nicht aus, um Normalverdienern den Weg in die eigenen vier Wände zu erleichtern“, so Jürgen Dawo von Town & Country Haus.

Massivhaus bauen – Die Familie richtig absichern

Pressemitteilung

Die Angst und die Bedenken vor dem Hausbau lassen sich nehmen

Wenn man weiß, wie man sich gegen die Risiken absichert: durch einen fairen Baupartner, der mit einem Hausbau-Schutzbrief beim Hausbau umfangreiche Sicherheit bietet, sowie mit Versicherungen, die die Kontinuität der Tilgung garantieren.

Der Traum vom Hausbau: ein Zuhause mit viel Platz und einem großen Garten. Der Wunsch nach dem eigenen Massivhaus wird anfangs oft von der Sorge um die Finanzierung begleitet. Die meisten Bauherren müssen für den Hausbau einen Kredit aufnehmen und haben Angst vor jahrelangen Verpflichtungen. Zudem können Probleme während des Hausbaus auftreten oder Schäden erst nach dem Einzug bemerkt werden. Die Absicherung der Existenz der Familie ist daher ein wichtiger Schritt zum Traumhaus.

Die Risiken beim Bau und den Ausfall der Kredittilgung kann man sehr gut absichern. Wichtig ist zu wissen, welche Policen notwendig sind. Die Unwägbarkeiten des Hausbaus liegen zum einen in der Planung und Finanzierung, also vor dem Bau. Zum anderen muss während des Baus die Qualität und die Bauzeit sichergestellt werden. Auch nach dem Bau gilt es ausreichende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Hausbau-Schutzbrief gibt rundum Sicherheit

Erfahrene und faire Massivhaus-Firmen wie Town & Country Haus sichern mit einem Hausbau-Schutzbrief den Bau von der Planung bis zum Einzug ab und geben Schutz bis fünf Jahre nach der Schlüsselübergabe. In der Planungsphase legt Town & Country Haus die Grundlagen für einen soliden Bau und eine sichere Finanzierung durch die Festpreisgarantie, die Geld-zurück-Garantie, das Baugrundgutachten, die TÜV-geprüften Bau- und Montagevorschriften, den unabhängigen Finanzierungs-Service, die FinanzierungSumme-Garantie und volle Kostenkontrolle.

Durch die langjährige Zusammenarbeit mit den Baupartnern und sorgfältige Auswahl der Baustoffe kann die Massivhausfirma eine hohe Qualität des Hauses gewährleisten. Des weiteren wird den Bauherren vertraglich zugesagt: Bauzeitgarantie, Baufertigstellungs-Bürgschaft, vom Wirtschaftsprüfer verwaltetes Baugeldkonto, Bauherrenhaftpflicht- und Bauleistungsversicherung, Verwendung von Markenprodukten, Blower-Door-Test, Endkontrolle durch unabhängigen Baugutachter und Energieausweis. Darüber hinaus übernimmt die Gewährleistungsbürgschaft eventuelle Mängel, die bis zu fünf Jahre nach der Schlüsselübergabe auftreten. Außerdem kann jeder Town & Country Bauherr im Rahmen des Hausbau-Schutzbrief eine 20-Jahre lange Hilfe bei unverschuldeten Notsituationen in Anspruch nehmen.

„Nicht wenige Bauherren von Town & Country Haus haben sich aufgrund dieser umfassenden Bauabsicherung für den Massivhausanbieter entschieden“, sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus.

Kreditausfallversicherung

Die Zahlung des Kredites für den Hausbau sollte abgesichert werden. Die Ausfallursachen sind hauptsächlich Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit sowie Ableben. Zunächst sollte der Baukredit ermöglichen, dass die Raten für einen gewissen Zeitraum ausgesetzt werden können. Dies kann zur Überbrückung von kleinen finanziellen Engpässen genutzt werden. Sinnvoll ist daher ein Kredit mit größtmöglicher Flexibilität.

Mit dem Hausbau ist spätestens der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ratsam. Eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung sollten Arbeitnehmer wie Selbständige mit und ohne Baukredit sowieso abschließen. Denn kann im Falle einer Krankheit der Beruf nicht mehr ausgeübt werden, zahlt die Versicherung eine zuvor vereinbarte Rente. Je früher die Versicherung abgeschlossen wird, umso günstiger sind die Beiträge.

Wer die Ratenzahlung im Falle von Arbeitslosigkeit sichern möchte, sollte eine Restschuldversicherung abschließen, die die Zahlung garantiert. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und der demografischen Entwicklung sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt jedoch gut. Den besten Schutz vor Arbeitslosigkeit bietet also derzeit eine abgeschlossene Berufsausbildung. Es sollte also jeder selbst sein Risiko in diesem Bereich einschätzen, bevor er eine Restschuldversicherung abschließt.

Risikolebensversicherung

Eine Risikolebensversicherung sichert die Familie im Todesfall ab, weshalb sie meist auch die Voraussetzung für einen Baukredit ist. Wenn beide Ehepartner zum Haushalt wirtschaftlich beitragen, sollten sich beide versichern. Eine Risikolebensversicherung kann man für die Laufzeit des Kredites abschließen.

Stirbt der Versicherungsnehmer innerhalb dieser Zeit, dann wird die vereinbarte Summe komplett ausgezahlt. Bei Erleben des Ablaufes der Frist fließt kein Geld, was diese Versicherung relativ günstig macht. Im Vergleich dazu wird bei einer Kapitallebensversicherung Guthaben für die Altersvorsorge aufgebaut, die daher teurer ist als ein reiner Todesfallschutz.

Fazit: Für den Abschluss von Krediten wie Versicherungen gilt: Ein Vergleich lohnt sich, da die Konditionen und Beiträge sehr unterschiedlich sind. Ein eigenes Haus ist für eine Familie das beste Zuhause. Vor dem Hintergrund der Absicherungsmöglichkeiten und guten Lage auf dem Arbeitsmarkt ist der Hausbau also ohne großes Risiko machbar.

Csaba Kis, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergibt in Pfaffenhofen die Spende eines Entdecker-Paketes

Pressemitteilung

Im Kindergarten Maria Rast entdecken die Kinder die heimische Natur

Datum: 19. Dezember 2017, 10:30 Uhr

Ort: Kindergarten Maria Rast, Schrobenhausener Straße 22, 85276 Pfaffenhofen a. d. Ilm    

 

Pfaffenhofen, den 19. Dezember: Große Freude bei den Kindern des Kindergartens Maria Rast in Pfaffenhofen. Mit der Spende eines Entdecker-Paketes hat der Botschafter der Town & Country Stiftung, Csaba Kis, heute junge Naturentdecker bedacht. Er übergab die Spende an Frau Susanne Huber, der Leiterin der Einrichtung und den Kinder, die sich gespannt um das Paket versammelten.

Prall gefüllt mit Naturratgebern für Kinder, Lupen, Naturspielen und einem Puzzle steht der Erforschung des (Kinder-)Gartens sowie Wald und Wiesen der Region nichts mehr im Wege. Begeistert waren die Kinder auch, als sie einen Nistkasten und ein Insektenhotel auspacken durften. Frau Susanne Huber, Leiterin des Kindergartens Maria Rast, dankte Csaba Kis, dem Stiftungsbotschafter und Geschäftsführer der Trausnitz MassivHaus Bau GmbH für die Möglichkeit, den Unterricht nun auf diese Weise naturpraktisch erweitern zu können.

Die Town & Country Stiftung engagiert sich mit den Entdecker-Paketen im Themenkomplex frühkindliche Umweltbildung. Die Botschafter der Town & Country Stiftung bieten bundesweit Kindertagesstätten und Horten die Gelegenheit, ihren Kindern konkrete Erfahrungen mit der heimischen Tier- und Pflanzenwelt zu ermöglichen.  

Frau Susanne Huber, Leiterin des Kindergartens Maria Rast, freut sich über die Spende: „Die Arbeit mit der Natur ist eine wichtige Erfahrung für die Kinder. Eine Unterstützung dieser Arbeit ist uns daher natürlich sehr willkommen und ich bedanke mich im Namen des Kindergartens Maria Rast bei der Town & Country Stiftung und dem Stiftungsbotschafter für diese Spende.“  

 

Town & Country Stiftung

Neben der Förderung benachteiligter Kinder engagiert sich die 2009 von dem Unternehmerehepaar Gabriele und Jürgen Dawo gegründete gemeinnützige Town & Country Stiftung für unverschuldet in Not geratene Bauherren und Eigentümer selbstgenutzter Einfamilienhäuser. Mit der Erweiterung der Satzungszwecke 2016 wird die Tätigkeit der Stiftung auch auf andere wichtige gesellschaftliche Bereiche, u.a. die Förderung der Volks- und Berufsbildung, z.B. durch die Unterstützung von vorschulischen und schulischen Einrichtungen, ausgedehnt. Die Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur wird in diesem Jahr seitens der Town & Country Stiftung mit über 300.000 Euro unterstützt. Ermöglicht wird die Arbeit der Town & Country Stiftung ganz überwiegend durch Zuwendungen der Lizenzpartner des Town & Country Franchise-Systems.

 

Kontakt und weitere Informationen:

Town & Country Stiftung, Christian Treumann, Anger 55/56, 99084 Erfurt, Telefon: 0361 – 644 789 14,         E-Mail:    info@tc-stiftung.de

www.tc-stiftung.de/home.html

Stiftungsbotschafter der Town & Country Stiftung: Csaba Kis, Trausnitz MassivHaus Bau GmbH, Town & Country Lizenz-Partner, Mendelstraße 9, 84030 Ergolding, Telefon 0871 – 4773 2660, E-Mail: csaba.kistowncountryde

www.trausnitz-massivhaus.de

netzwerk natur Projektbüro UG, Dirk Nishen, Persiusstraße 1, 14469 Potsdam, Telefon: 0331 – 271 272 5,       0177 – 759 89 89, E-Mail: info@netzwerk-natur.de, www.netzwerk-natur.de

Der Kinderhort St. Johannes erhält ein eigenes Aquarium!

Pressemitteilung

Die WasserWelten kommen nach Vilsbiburg:

Der Kinderhort St. Johannes erhält ein eigenes Aquarium!

 

Vilsbiburg, 08.12.2017: Im Kinderhort St. Johannes wurde heute die bundesweite Spendenaktion WasserWelten fortgesetzt – nun sind es schon deutlich über 50 Aquarien, die in Kitas und Schulen aufgestellt werden konnten. Hortleiter Maximilian Buchner hatte eine Anfrage beim netzwerk natur Projektbüro gestellt und Town & Country-Stiftungsbotschafter Csaba Kis daraufhin die Spende direkt zugesagt.

Die begeisterten Kinder freuten sich über ihr neues und gut gefülltes Aqua Art-Aquarium. Helmut Haider, Bürgermeister der Stadt Vilsbiburg, und Maximilian Buchner bedankten sich auch im Namen der Kinder für diese Spende bei Csaba Kis, Geschäftsführer der Trausnitz Massivhaus Bau GmbH, sowie bei der Tetra GmbH. WasserWelten ist Teil der Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur. Als weiterer Projektpartner ist der Deutsche Franchise-Verband e.V. (DFV) eingebunden.

Teil der Spende sind auch die Einrichtungsgegenstände und die Fische, die hier ihren neuen Lebensraum finden. Nach den Tagen der Einrichtung des Aquariums durch Maximilian Buchner konnten die ersten Fische zur Freude der Kinder eingesetzt werden. Mit einer Begrüßungsveranstaltung wurden sie gemeinsam von Helmut Haider, Maximilian Buchner und Csaba Kis sowie dem Kollegium und den Kindern des Kinderhortes St. Johannes feierlich und fröhlich aufgenommen.  

„Die Begegnung mit der Unterwasserwelt eines Aquariums ist eine hervorragende Möglichkeit für Kinder, die Natur zu entdecken und Verantwortung für andere Lebewesen zu übernehmen“, so Helmut Haider in seiner Ansprache. „Im Namen der Stadt Vilsbiburg und dem kinderhort St. Johannes bedanke ich mich ganz herzlich bei der Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur, dem Stiftungsbotschafter und den Projektpartnern.“

Mit den WasserWelten bieten die Town & Country Stiftung und Tetra bundesweit Grundschulen, Kitas und Horteinrichtungen die Möglichkeit, in ihren Räumen ein eigenes Aquarium als lebendiges Biotop zu betreiben. Für die Einrichtungen entstehen keinerlei Anschaffungskosten und für das erste Jahr sind auch die Beschaffung von Filtern, Futter und ähnlichen Verbrauchsmaterialien von der Spende abgedeckt.  

Csaba Kis, Botschafter der Town & Country Stiftung und Spender des Aquariums, erläutert den inhaltlichen Hintergrund: „Mit diesen Aquarien möchten wir die Kinder an Themen aus Natur und Umwelt heranführen. Den Kindern können hier unterschiedlichste Aufgaben und damit Verantwortung übertragen werden – ein toller Lern- und Spielort, den wir schon an vielen Orten in Deutschland einrichten konnten.“

Maximilian Buchner ist glücklich über das Aquarium: „Unsere Kinder werden sehr schnell ihre Lieblingsfische auswählen und ihnen Namen geben. Alle wollen sie füttern und Aufgaben übernehmen. Eine tolle Gelegenheit für uns, gemeinsam mit den Kindern das Ökosystem Wasser zu entdecken.“

Das Leitungsteam Maximilian Buchner und Eva Gallenberger setzen außerdem zusammen mit den weiteren Einrichtungen der Stadt Vilsbiburg auf gewässerfreundliche Wasch- und Reinigungsmittel um den Lebensraum Wasser nicht unnötig zu belasten.

Auch Christian Borghs von der Tetra GmbH ist begeistert: „Wir haben keinen Moment gezögert, das Projekt WasserWelten mit Aquarien, Futter- und Pflegeprodukten zu unterstützen. Wir sind begeistert vom Engagement aller Beteiligten, die hieran mitwirken. Eine nachhaltige Aquaristik ist nur durch einen gemeinsamen Schulterschluss möglich. Als Hersteller von aquaristischen Produkten ist unser stetiger Ansporn, die Faszination der Unterwasserwelt für jeden erlebbar und zugänglich zu machen.“  

 

Zum Hintergrund der Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur

Im Herbst 2012 hat netzwerk natur gemeinsam mit Town & Country Haus und dem DFV die bundesweit aktive Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur gestartet. Seit Mitte 2016 wird Zukunft Stadt & Natur von der Town & Country Stiftung getragen. Als erstes Aktionsmodul wurde die Pflanzung von Zukunfts-Bäumen in bundesdeutschen Städten und Gemeinden umgesetzt. Mit diesen Spendenaktionen leisten die zumeist stark regional orientierten Botschafter der Town & Country Stiftung in ihrer Region einen konkreten Beitrag für mehr Stadtgrün. Bislang konnten über hundert Straßenbäume gepflanzt werden.  

Neben den PflanzenWelten und der Wanderausstellung WALDGRÜN – STADTGRÜN sind mit den WasserWelten (betreute Aquarien für Kitas und Horteinrichtungen) weitere beliebte Aktionsmodule feste Bestandteile des Spendenprogramms von Zukunft Stadt & Natur. Insgesamt wurden Spenden an weit über 300 Standorten übergeben.

Zukunft Stadt & Natur wird vom Deutschen Städtetag unterstützt.  

 

Kontakt und weitere Informationen:

Town & Country Stiftung, Christian Treumann, Anger 55/56, 99084 Erfurt, Telefon: 0361 – 644 789 14, E-Mail: info@tc-stiftung.de

www.tc-stiftung.de/home.html

Tetra GmbH, Christian Borghs, Herrenteich 78, 43324 Melle, Telefon: 05422 – 10 55 023, E-Mail: Christian.Borghs@eu.spectrumbrands.com, www.tetra.net

netzwerk natur Projektbüro UG, Dirk Nishen, Persiusstraße 1, 14469 Potsdam, Telefon: 0331 – 271 272 5, Mobil: 0177 – 759 89 89, E-Mail: dn@netzwerk-natur.de, www.netzwerk-natur.de/wasserwelten

KlinikClowns schenken Kindern ein Lächeln: Town & Country Stiftung vergibt Spende an Kinderförderprojekt „Visiten im Klinikum Deggendorf“ der KlinikClowns Bayern e.V.

Pressemitteilung

Deggendorf, 14.09.2017 - Die Town & Country Stiftung übergab in Deggendorf eine Spende in Höhe von 1.000 Euro an die KlinikClowns Bayern e.V. Die Spende soll für die sogenannten „Clownsvisiten“ verwendet werden, bei welchen Clowns mit künstlerischer Ausbildung und basistherapeutischem Wissen wöchentlich Kinder im Kinderkrankenhaus besuchen.

Der Town & Country Stiftungspreis wird 2017 bereits zum fünften Mal von der Town & Country Stiftung vergeben. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung benachteiligter Kinder. In diesem Jahr werden 500 Kinderhilfsprojekte mit jeweils 1.000 Euro unterstützt. Die KlinikClowns Bayern e.V. ist eine der 500 Einrichtungen, die die Auswahlkriterien erfüllt hat. Aus allen nominierten Projekten wird eine unabhängige Jury jeweils ein Projekt pro Bundesland auswählen, an das im November 2017 ein weiterer Förderbetrag in Höhe von 5.000 Euro im Rahmen einer feierlichen Gala vergeben werden soll.  

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis das wichtige und unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter des Vereins. „Die KlinikClowns zaubern Woche für Woche ein Lachen in die Gesichter der kleinen Patienten. Sie gehen von Bett zu Bett, scherzen mit den kranken Kindern und bringen Spaß und Ablenkung von den Belastungen des Krankenhausaufenthalts“, sagte Norbert Sandner, Botschafter der Town & Country Stiftung. Csaba Kis, Geschäftsführer der Trausnitz Massivhaus Bau GmbH und ebenfalls Botschafter der Town & Country Stiftung, fügte hinzu: „Besonders dabei ist, dass die Clowns fähig sind, mit den schweren persönlichen Situationen der Patienten umzugehen, denn sie werden in Seminaren, Workshops und Supervisionen kontinuierlich geschult.“ Darüber hinaus merkt Staatssekretär Bernd Sibler an: „Bereits seit 2009 sind die Clowns im Kinderkrankenhaus Deggendorf regelmäßig aktiv. Es ist schön zu sehen, dass sie mit so viel Freude und Leidenschaft den Kindern helfen.“  

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo mit dem Anliegen ins Leben gerufen, um unverschuldet in Not geratenen Hauseigentümern und benachteiligten Kindern zu helfen. Die Arbeit der Stiftung wird durch die Spendenbereitschaft der Town & Country Lizenzpartner des Town & Country Franchise-Systems ermöglicht, wobei die ursprünglichen Satzungszwecke zwischenzeitlich noch erweitert worden sind.

V.l.n.r.: Dr. med. Michael Mandl (Chefarzt Klinik für Kinder- und Jugendmedizin), Markus Primbs (Town & Country Haus Deggendorf), die Botschafter der Town & Country Stiftung Csaba Kis und Norbert Sandner, Karin Platzer (Öffentlichkeitsarbeit KlinikClowns Bayern e.V.), Staatssekretär Bernd Sibler und davor die KlinikClowns "Dr. Zottel" und "Dr. Würschtl" Foto: Jürgen Stern

Informationsabende Hausbau - Das sollten Sie wissen

 

Damit Ihr Haustraum recht schnell und sorgenfrei in Erfüllung geht, möchten wir Sie auf unsere Inforveranstaltungen, die im Rahmen der Aktionswochen Eigenheim (im Frühjahr und im Herbst) stattfinden hinweisen.

Die Termine der Informationsabende werden hier rechtzeitig bekannt gegeben.

Neben organisatorischen Fragen rund um den Hausbau, geben Baufinanzierungs-Experten Ihnen Informationen zur Zinsentwicklung, Förderfähigkeit und Absicherung eines Bauvorhabens.

Wir möchten an diesen Abenden alle Fragen, mit denen sich angehende "Häuslebauer" so beschäftigen, kompetent beantworten.

Mit seriösen Informationen können Sie für sich gute Entscheidungen auf dem Weg ins Eigenheim treffen.

Schön, wenn Sie die Zeit finden und an einer unserer Veranstaltungen teilnehmen.

Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich für Sie.